Viele haben wohl schon seine Bilder zu FGC-Events gesehen oder verwendet, ohne zu wissen dass sie von ihm sind (mich eingeschlossen): hlcws

Also wurde es höchste Zeit, ihn mal „zur Brust zu nehmen“ und mal zu schauen, was er so im treibt. Hier an dieser Stelle noch direkt ein Danke für die zahlreichen Bilder, die er mir zur Verfügung gestellt hat. Ich konnte nicht mal alle verwenden^^

Natürlich fange ich auch bei dir wie gewohnt an: Stell dich uns doch bitte vor.
In der Fighting Game Szene heiße ich hlcws oder Healing Care, viele nennen mich aber inzwischen David. Ihr kennt mich als berüchtigten Ghost Rider in Marvel 3, den Typen mit der verrückten Hitbox, Fotograf oder einfach als Multigametroll.

hlcws beim FFM Rumble mit seiner Hitbox

hlcws beim FFM Rumble mit seiner Hitbox

Ursprünglich komme ich aus Paderborn und habe in Münster studiert. Berufsmäßig bin ich Projektmanager für eine Softwareschmiede. Ich bin so ca. 2-3 Werktage die Woche auf Dienstreise und zusätzlich fahre ich privat noch ca. 70.000 km im Jahr. Man kann also schon sagen, dass ich viel herumkomme.
Zu meiner Arbeit als Fotograf an sich kommen wir später.

Wie bist Du zu Fighting Games gekommen?
Als Kind wurden mir immer Manga und Anime vorgesetzt wie z.B. Doraemon oder Dragon Ball. Da ich über den Tellerrand schauen wollte, habe ich mir immer Marvel Comics reingezogen wo es nur ging. In irgendeinem Urlaub gab es dann ein X-Men: Children of the Atom Cab, an dem ich ganze 3 Runden spielen durfte, war ja sehr teuer!
Dieser Overload an Fanservice und verrückten Gameplaysachen hat mich richtig geflashed. Das Spiel hat meine Vorliebe für das Genre und Erwartungen an Game Engines geformt. Da ich nie eine Konsole hatte, konnte ich natürlich Spiele wie Dragon Ball Z: Hyper Dimension nur auf Emulator (und somit Keyboard) spielen.
Wie wahrscheinlich jeder von uns habe ich irgendwann auch WoW über mich ergehen lassen. Allerdings war Arena eine Enttäuschung, die mir in Season 3 den Rest gegeben hat. Immerhin hat mir ein Darmstädter aus WoW von GGPO erzählt, wo man diese „Prügelspiele, so wie Marvel weißte?“ online zocken konnte. Das hat natürlich Erinnerungen geweckt und so wurde nebenbei auf GGPO schön in Marvel vs Capcom 1 mit dem Kopf auf der Tastatur herumgerollt. Auf GGPO gab es dann auch dieses Street Fighter aus dem EVO Video, allgemein bekannt als 3rd Strike. Was mich damals dabei echt schockierte, waren fehlende Chains oder Air Demon auf Chun-Li. Das Spiel war mir nicht verrückt genug!
Erst als ich Evo 09 gesehen habe, wurde mir bewusst dass es da eine echte lebende Community für das Genre gibt. Das Finale JWong gegen Daigo hat mich begeistert.
Auf Street Fighter 4 für PC habe ich dann den BerlinCalling getroffen, der mich auf #CaptainSmokerGang aufmerksam machte. Allerdings waren Anime Diskussionen da eher dürftig gesät und forum.hardedge.org kam mir suspekt vor. In #hardedge konnte man alle paar Wochen ein paar Sätze reden, aber lurken war da auch angenehmer. Als mein BNC dann irgendwann in #hardedge gebanned war, musste ich doch auf dem Forum aktiver werden.
Und jetzt gehe ich erst mal nicht mehr weg, die Turnierszene mit den Leuten gefällt mir an sich sehr gut

Was beeinflusst deine Charwahl?
Als Homo Oeconomicus folge ich dem Minimalprinzip: Turnierfähig bleiben mit geringstem Zeitaufwand!
Natürlich versuche ich anfangs immer non-mainstream, optisch attraktive Chars oder Story Lieblinge zu wählen, wie Graham Aker (aka Mr. Bushido, Susanoo), Guy, Rose oder Laura Kinney (X-23), aber wie im Berufsleben verliere ich ungerne aufgrund von (Planungs)fehlern.
Mit der Zeit freunde ich mich mit fast allem an. Daher verbleiben oft nur Charaktere die man als lame betrachtet, die ich dann noch mit Cheese Strategien aufwerte. Ein starker Command Grab oder Karathrow auf einem nicht-grappler sind da ein riesiges Plus! In SF4 spiele ich im Moment Vega und reduziere das Spiel auf Blockstring in Rolle x N und Airthrow. Bei UMVC3 forciere ich mit Trish/Wesker/Strider oftmals Situationen, die entweder mich oder den Gegner sterben lassen. Das führt sehr oft zu erhöhtem Salzgehalt beim Gegner, der mich bestätigt. Die Strategie ähnelt dem Roulette: Man setzt auf Rot und verdoppelt jede Runde den Einsatz, um den Verlust wieder auszugleichen. Das tut man solange, bis man gewinnt.
Mein bester Charakter in UMVC3 ist im Moment Wesker. Ursprünglich hatte ich ihn nur gepickt, weil ich X-23 gespielt habe und Followup nach DHC Glitch in Dante’s Devil Trigger zu schwierig war. Dann erst entdeckte ich seine Tickthrows, Command Grab Mixups, Blockstrings, Ghetto Unblockables, Fullscreen Hitconfirms und vieles mehr. Somit wurde aus Ergänzung für einen Fan Service-Charakter ein vollwertiger Pick und inzwischen baue ich meine Teams um ihn herum.
Insgesamt bin ich nicht sehr treu. Sobald ich etwas finde was besser klappt, nehme ich es. Daher sieht man mich in Casuals immer sehr viele verschiedene Teams und Charaktere spielen.

Warum ist dein Maingame dein Maingame?
Ultimate Marvel vs Capcom 3.
Ganz ehrlich habe ich die Vorschau Videos zum Gameplay nicht wirklich verstanden, da ich mich nicht intensiv mit der Fighting Game Theorie beschäftigt hatte. Ich fand es abwegig, vom 3 Punch/3 Kick Layout abzuweichen und universelle Launcher einzuführen, die auch als Exchange dienen. Aber das X-23 Video mit dem kitschigen J-Pop Theme hat mich dann überzeugt. Zum Glück gab es doch Unmengen an Marvel Fanservice und man kann mit relativ wenig Aufwand Leute töten.
Das Spiel gefiel mir natürlich besser, als noch niemand wirklich gut war und man sich noch  mit dreckigen Tricks und Gimmicks durchmogeln konnte. Inzwischen ist es ein härteres Stück Arbeit geworden. Was mich heute noch reizt ist, dass das Tempo vom Spiel sehr stark von den Spielern diktiert wird. Die Runde kann in 8 Sekunden mit 5 goldenen Buchstaben entschieden sein, oder bis zum letzten Mann und magischem Pixel erst durch Ablauf der Zeit beendet werden.

Gosuland ist wohl die Quelle für qualitativ hochwertige Bilder von Fighting Game-Events. Ist die Fotografie nur ein Hobby, oder ist sie ein Hobby, das du zum Beruf gemacht hast?

Mein erstes Turnier war Maxdamagermany 2010. Da ich schon wieder früh weg musste um die letzte S-Bahn zu bekommen, habe ich nicht alles vom Turnier mitgekriegt. Im Nachhinein hat mich die fehlende Coverage sehr stark enttäuscht. Außer Flipcam Videos konnte man im Nachgang nicht viel vom Event mitkriegen.
Bei amerikanischen Streams huschte ab und zu mal ein hübsches Mädel, Spitzname „Glovegirl“, über den Stream und schoss Bilder. Die kennt man jetzt als Karaface. Von der E-Sports Berichterstattung ist man normal nur die üblichen nüchternen und trockenen pro forma Standardbilder gewohnt: Hand mit Razer Maus, Gesicht mit Steelseries Scopes, Typ mit Pokal, Poloshirt mit Soundblaster Logo, blabla.

Karaface, Tokido, K-Brad bei Evo 2013.

Karaface, Tokido, K-Brad bei Evo 2013.

Kara hingegen hat die Turniere nicht als reines Sportevent, sondern als Wirrwarr von Emotionen und vor allem Gemeinschaft von Menschen eingefangen: der Gewinner springt wild herum, der Verlierer wirft seinen Stick, Geld wechselt die Hände, Leute umarmen sich, verzweifelte Leute bitten den Himmel um ein Zeichen.
Das ist es ja, was die Fighting Game Community so besonders macht, was beim E-Sports als bm(bad manners) verpönt ist, gehört hier einfach dazu und ist das Alleinstellungsmerkmal dieser Spielekultur.
Um das einzufangen, muss man allerdings, wie UltraDavid schon treffend angemerkt hat, von „vor dem Schirm“ zu „hinter dem Schirm“ wechseln. Das heißt, der Fokus verschiebt sich vom eigentlichen Gameplay zu den Leuten die dieses Gameplay erschaffen. Man entdeckt dabei neue Facetten und Dynamiken, die einem ansonsten nie bewusst geworden sind.

Ab da habe ich es als meine Berufung verstanden, die Highlights der deutschen Fighting Game Szene festzuhalten. Erstens, damit Turnierorgas legitime Turniere nachweisen können, also aus dem Blickwinkel E-Sports und Sponsoring. Zweitens, um besondere Momente auf Film zu bannen und neue Perspektiven und Sichtweisen für die bestehende FGC zu liefern. Drittens, damit Neulinge oder Außenstehende sehen können, dass es da eine authentische und belebte Turnierszene gibt, an der man teilhaben kann.

Nach einigen Tests mit MFT (Olympus Pen E-PL1) habe ich festgestellt, dass DSLR der einzige Weg ist für gute Performance bei wenig Licht. Meine erste DSLR war

dann Canon 600d mit Objektiv Tamron 17-50 2.8. Mit der Zeit kam und ging viel Ausrüstung, inzwischen bin ich bei Canon 5d MK II, Canon 85 f1.8, Canon 24-70 f2.8L und Canon 70-200 f4L angekommen.

hlcws im Interview mit Lacrimas Profundere

hlcws im Interview mit Lacrimas Profundere

Neben Fighting Game Turnieren bin ich als freier Journalist für ein Musikmagazin unterwegs und mache Konzertbilder und Interviews. Meine Hauptgebiete sind Gothic Metal, Symphonic Metal und Alternative Rock. Allerdings nehme ich es mit Genres nicht so genau, bei Elektropop habe ich schon bessere Stimmung erlebt und bessere Bilder geschossen als bei Death Metal, trotz Moshpit. Ich liebe die FGC und Konzerte, weil sie von einer Stimmung leben, die sich nicht vortäuschen lässt. Mode- und Studiofotografie liegt mir gar nicht, das ist nochmal ein ganz anderes Skillset, bei dem man nicht mit available light auskommen muss, sondern sich das Bild von Belichtung, zu Kleidung, zu Modell und Make-Up komplett erschaffen muss.

Für mich ist Fotografie also primär ein Mittel Berichterstattung und zum Erzählen einer Geschichte denn Kunst.

Du gehörst ja auch zu den deutschen Community-Mitgliedern, die bereits an der Evo teilgenommen haben. Erzähl uns doch von den Eindrücken, die du sammeln konntest.
Evo ist geil! Wer die Chance hat, muss da mal unbedingt hinfahren, das ist ein einzigartiges Erlebnis. Das Turnier ist nicht nur größer als jedes deutsche Major, es hat ein komplett anderes Gefühl. In der Hotelanlage laufen tausende Menschen rum, die Fighting Games spielen und man hat leider nur die Chance vielleicht 0.01% von denen kennen zu lernen. Aber wenn man nichts reisst, wird man im Allgemeinen auch nicht beachtet. Daher auftragen, polieren!
Dieses Jahr war ich mit MrCookTM und MonkeyTango unterwegs. Reserviert hatte ich ein Zimmer mit 2 Einzelbetten über den EVO Deal für 100 USD die Nacht. Am Schalter habe ich mich für 20 USD Trinkgeld und 50 USD pro Nacht auf eine Suite upgraden lassen. In Amerika macht man Hoteldeals immer Last-Minute vor Ort.
Als wir dann auspackten und ich für Input Lag Tests meine PS3 am Fernseher angeschlossen hatte, klopfte RanmaSama, ein sehr netter Zeitgenosse, bei uns. Er hatte die Button Clicks und das UMVC3 Theme gehört und wollte direkt spielen. Man muss in Amerika eben direkt damit rechnen, herausgefordert zu werden!
Im Jahr 2012 war es ähnlich. Cranky, Orkan, Struc und ich liefen Nachts den Gang herunter und wollten schon aufs Zimmer, weil wir die Salty Suites nicht gefunden haben. Eine Gruppe Schwarzer kam uns entgegen. Wir schauten sie an, sie schauten uns an. ABK (AirBrushKing) fragte uns „Yo, you guys play marvel? Let’s go, money match!“. So verbrachten wir den ganzen Abend mit Money Matches und Sidebets und waren irgendwann in einer Suite mit JWong, MarlinPie, MameSpider, Mago, etc.
Insgesamt kann man schon sagen, dass die Amerikaner uns Jahre voraus sind. Sie haben einen viel größeren Spielerpool an besseren Leuten, so dass es gar nicht auffällt, dass die auch viele schlechte Leute haben. Wir waren im Nextlevel, um Battle Circuit mitzuspielen. Beim Casual-Warm Up hatte man natürlich auch das eine oder andere Opfer dabei; die Amis kommen jedoch sehr schnell an und sagen „I got next!“, wenn sie sehen dass jemand aufs Maul kriegt. Der Verlierer muss sich dann wieder hinten anstellen. So konditionieren sie sich gegenseitig, möglichst nicht zu verlieren und immer das Beste zu geben. Hierzulande sagt man ja immer „Ich spiel nur aus Spaß“, aber wenn man da drüben Spaß haben will muss man trotzdem gewinnen!

(u.A. Tokido, Ryan Hart, Sanford, Luffy bei Evo 2013

(u.A. Tokido, Ryan Hart, Sanford, Luffy bei Evo 2013

Die besten Europäer können an für sich schon mit den guten Amerikanern mithalten, allerdings kommen ja nicht mal alle guten Amis in Top 16. Von daher ist die Chance, einen Europäer ganz weit oben zu sehen entsprechend gering, was sich immer wieder an Turnierergebnissen zeigt.
Die Fläche für die EVO ist riesig, allerdings ist es trotzdem sehr eng. Sobald irgendein Japaner oder bekannterer Amerikaner spielt, bildet sich eine Traube. Die Leute sind insgesamt viel lauter als hier und feuern ihre Lokalmatadore und Homeboys an. Das vermisse ich in Deutschland etwas, wobei es hier eben nicht so starke regionale Rivalitäten gibt, eben aufgrund der kleineren Größe.

Was Licht-, Ton- und Kameratechnik betrifft, hat die EVO das Nonplusultra Equipment. Ich kenne die Preise für die Gerätschaften, die dort genutzt werden und das ist jenseits von Gut und Böse. Die Produktion läuft auf sehr hohem Niveau ab, da muss sich die FGC nicht vor E-Sports verstecken.
Presse war auch omnipräsent. Das sind natürlich tendenziell eher Online-Magazine wie Kotaku, Polygon oder GameSpot, denn Print. Es zeigt aber dennoch die enorme Anziehungskraft die von der Evo ausgeht. An jeder Ecke sieht man eine Kameracrew, die einen Spieler interviewed, versucht eine Story zu erzählen oder am nächsten Hypevideo arbeitet. Ich würde mir für nächstes Jahr allerdings einen echten Fotograben und klare Akkreditierungsrichtlinien wünschen, da besteht Verbesserungspotential.

Erzähl uns direkt auch von deinem bisher bewegendstem Match.
Das war definitiv das UMVC3-5on5 Holland vs Germany beim Rumble 2011. Die SF4 Leute hatten schon ein größeres Teambattle mit den Holländern angezettelt, da dachte ich mir in UMVC3 muss doch auch was gehen! Das game war da vor allen Dingen noch recht frisch und keiner kannte die neuen Charaktere so richtig. Das kam mir mit Ghostrider/Wesker/Strider natürlich entgegen.
Ich stellte für Deutschland das Team Cranky, hlcws, CengoFett, MrCookTM, Shind auf. Auf der Holländischen Seite waren es Dragonthug, Bakanoobsama, Garzett, CorrezZio, Traumatisch. Wir haben SBO Format gespielt (Waseda Style), bei dem in der ersten Runde alle ein Match spielen. In der zweiten Runde spielen dann die Gewinner gegeneinander. Das wird wiederholt, bis aus einer Mannschaft alle ausgeschieden sind. Das kürzeste Ergebnis wäre somit ein 5:0, das längste ein 5:4.

FFM Rumble 2011

FFM Rumble 2011

Wir rechneten damit, dass Cranky erst mal den Hammer auspackt um ein Zeichen zu setzen. Jedoch verlor er direkt sein Match gegen Dragonthug. Danach musste ich gegen Bakanoobsama spielen und gewann sehr knapp und mit viel Glück einen absurden Null-HP-Showdown zwischen Strider Hiryu und Rocket Raccoon. Das habe ich mir natürlich nicht anmerken lassen, aber insgesamt war das deutsche Team schon recht angeschlagen. CengoFett und MrCookTM spielten danach, scheiterten jedoch beide an ihrem Gegner. Zwischenstand 3:1 für Holland. Das letzte Match der ersten Runde war Shind gegen Traumatisch, der mit Abstand stärkste Holländer vor Ort. Leider hat auch Shind sein Match abgegeben und ich stand noch vor 4 Holländern, inkl. dem Anchor.
Das war dann das erste Mal, als Leute mich merklich angefeuert und Vertrauen in mich gesetzt haben. Die ersten drei Holländer fielen dann wie die Fliegen. Dragonthug, Garzett und CorrezZio habe ich mehr oder weniger souverän obsiegt.
Ich wusste, dass Traumatisch leichte Probleme mit Turniernerven hat, daher fing ich direkt an zu jubeln und mit Team Deutschland abzuklatschen. Das sollte in ihm den Eindruck wecken, als wäre es bereits vorbei. Dann sagte ich zu ihm noch „Jetzt geht es um alles“ und habe für den Buttoncheck ein Wolverine/Phoenix Team gepickt. Beim RFD hatte er fast gegen mein Day-0 Wesker/Haggar/Phoenix verloren und ich wusste, er war extrem salty nach dem Match obwohl er den Sieg davongetragen hat.
Das hat sich dann bezahlt gemacht, da er schon mehrfach den Sieg „in der Täsch“ gehabt hat, aber dann die Combo droppte. Zum Schluss musste ich noch ein Comeback mit Strider gegen Wesker + Dormammu machen und schaffte es tatsächlich, einen Anti Air-Teleport-Divekick zu treffen. Allerdings hatte ich noch nie den OTG danach linken können. Also leerte ich meinen Geist und gab QCB+S, QCB+S, HS ein. Siehe da, es traf und Deutschland feierte nach meinem Reverse OCV den Sieg. Eat chain!
Das war sehr schönes Erlebnis, leider habe ich seitdem nie wieder so eine (im Vergleich) gute Leistung abrufen können.

 Ich gehe mal davon aus, dass du in deinem Maingame trainierst. Wie gehst du das Thema an?
Ich trainiere kaum mehr. Jeweils nach Release von AE, MvC3 und UMvC3 habe ich sehr viel online gegrindet. Da war ich allerdings noch nicht so stark in meinem Job eingebunden. Was ich mache um mich zu verbessern ist einmal, viel mit Leuten über das Spiel zu reden und Sachen von YouTube oder Streams klauen. Mich interessieren immer mehr die Setups und Blockstrings denn Combos an sich. Was bringt einem der Touch of Death, wenn man ihn nie anbringen kann? Dann doch lieber öfter treffen und resetten bis Leute sterben.
Daher habe ich großen Respekt für Viscant, der im Jahr 2011 sowohl das Gameplay als auch das Metagame durch und durch gereadet hat und mit der Evo-Krone belohnt wurde. Sein Video zu Wesker Mixups hat mir extrem viel gebracht. Im Trainingsmodus alleine finde ich leider nicht viel heraus, da fehlt mir das systematische Vorgehen und die Muße.
Spielst du noch andere Fighting Games neben deinem Maingame und wenn ja, welche?
Natürlich, ich möchte mich ja weiterbilden! Es ist wichtig, den eigenen Horizont zu erweitern. Viele gute Spieler können mehr als ein Game gut spielen, weil sich die Basics übertragen lassen. Außerdem wird es auf dem Turnier langweilig wenn man sich nur für 1-2 Games anmeldet.
Folgende einigermaßen turnierrelevante Games ordne ich mal nach Playtime:
SSF4AE2012: Vega
3S: Chun-Li
MK9: Raiden
Guilty Gear: Faust
Injustice: Catwoman
Des Weiteren möchte ich nicht den ganzen Fanservice verpassen, der sich in anderen Games versteckt. Da ist natürlich ganz oben Gundam Extreme VS, was mich und einige wackere Mitstreiter total in seinen Bann gezogen hat. Wer Gundam mag, soll mal #EXVS per webchat.quakenet.org beitreten.
 Welche(r) kommende Titel reizen bzw. reizt dich ernsthaft und warum?
Ich schiele natürlich wie viele andere auf USF4 und GG Xrd. Allerdings habe ich nicht wirklich Lust mich mit neuen Spielen zu beschäftigen.
Zu einem DLC in UMVC3 würde ich allerdings nicht nein sagen! Da fehlen noch einige ikonische Charaktere, Frauen und Bösewichte, wie z.B. Captain Marvel, Spider-Woman oder Spiral.

Wo willst du für dich hinkommen in deinem Hobby?

Was Fighting Games betrifft: Ich will nur mithalten können, viel mehr ist da denke ich nicht mehr drin. Es gibt sehr viele talentierte Leute die hart arbeiten um zu gewinnen, da reichen fiese Tricks meinerseits leider nicht um mich auf Dauer durchzusetzen.

The Agonist in New York City

The Agonist in New York City

Als Fotograf will ich noch viel weiter kommen und auf viel mehr Konzerten akkreditiert werden. Nur Übung macht den Meister und ohne Referenzen kriegt man keine Referenzen! Das ist zum einen die technische Herausforderung die ich inzwischen einigermaßen im Griff habe, zum anderen die künstlerische, an der ich noch arbeiten muss. Ich mache pro Konzert ca. 1000-2000 Bilder und für den Artikel verbleiben am Ende ca. 20 Stück. Immer wieder sehe ich Momente die ich leicht anders hätte einrahmen müssen, wo ich einen anderen Winkel hätte wählen müssen, etc.Es ist wie in Fighting Games, ich lerne langsam und mache denselben Fehler sehr oft bis ich ihn mir abgewöhne. Da ist normalerweise ein Reality Check nötig, damit sich etwas bei mir bewegt. Deshalb fahre ich auch überall hin wo es nur möglich ist!

 Spielst du mehr online oder hast du auch offline regelmäßig Competition am Start?
Wenn ich spiele, dann offline. Online nur Gundam EXVS und auf Anfrage gegen ausgesuchte Leute. Hier in Frankfurt gibts so einige Leute, der Dracula oder ATG hosten regelmäßig Sessions. Nach NRW und Nürnberg ist es jeweils auch nur ein Katzensprung von ca. 250km.
hlcws10Was wünschst du dir für die deutsche Szene?
Wir mögen besser werden! Dazu braucht es sowohl mehr Miteinander, als auch mehr Gegeneinander! Mehr Coaching, seelischer Beistand, aufmunternde Worte! Wenn Ausländer dabei sind, dann muss Stimmung gemacht werden, sowohl von uns als auch den Gästen. Das härtet ab, anders werden unsere Spieler niemals ihre Turniernerven los.
Wenn wir untereinander spielen, wäre eine freundliche Rivalität zwischen unseren Hubs auch schön. Das stachelt an und motiviert Leute mehr zu trainieren und zu spielen.
Insgesamt will ich mehr Attendance bei Turnieren und Sessions. Die Leute sollen mal aufhören Ausreden zu erfinden und einfach spielen kommen! “Lohnt sich nicht”, gibt es meiner Meinung nach nicht. Online ist ja einfach so verdammt grausam in den meisten Spielen. Bei einem offline Treffen auf neutralem Boden kann man sehr viel mehr Spaß haben als alleine in den eigene vier Wänden!
Zuguterletzt wüßte ich noch gerne, was für dich 2013 ein Highlight für die Community werden könnte (Events, neue Titel, whatever).
Mein Highlight hatte ich schon, das war Evolution in Las Vegas, Nevada! Ich freue mich sonst noch auf den FFM Rumble, der dann Ende diesen Jahres kommt. Erscheint bitte zahlreich und lasst euch auf den Deckel geben!
Kenpachi reisst Maruko die Mütze vom Kopf beim Red Fight District 2013

Kenpachi reisst Maruko die Mütze vom Kopf beim Red Fight District 2013